Büchereibesuch der 1. Klasse

Auch die 1.Klasse besuchte die Stadtbücherei. Frau Krauter erklärte den Kindern die Ausleihe und zeigte ihnen, woran sie die Antolin-Bücher erkennen können. Viele lesen nämlich schon auf der Internet-Plattform mit. Einige Schülerinnen und Schüler nahmen auch gleich ein Buch mit nach Hause.

Alle bedankten sich herzlich im Namen der Schulfamilie bei Frau Krauter und überreichten ein Plakat und ein kleines Geschenk.

Methode „Zeig und sprich“

Auch schon in der ersten Klasse werden die Schülerinnen und Schüler an verschiedene Unterrichtsmethoden herangeführt. „Zeig und sprich“ ist eine Vorform des Referates, bei der zu Bildern erzählt wir. Anika hat das in hervorragender Weise zu ihrem gelesenen Buch „Die magischen Tierfreunde – Hasi Hoppel wird vermisst“ gemacht. Zusätzlich las sie ihren Klassenkameraden noch einen Ausschnitt aus dem Buch vor.

Mittlerweile lesen 16 Kinder aus der Klasse 1A selbst Bücher und beantworten die dazu passenden Quizfragen auf Antolin. Ein toller Erfolg!

Büchereiführung der 2. und 4. Klasse

Auch in dieser Schulwoche lud Frau Krauter, Leiterin der Stadtbücherei Schönwald, zwei Klassen zu einer Führung ein. Sie zeigte den Schülerinnen und Schülern die Abteilung der Kinderbücher, erklärte, wie man Bücher oder andere Medien ausleihen kann und gab allen Zeit zum Schmökern. Einige Kinder nahmen sich auch gleich ein Buch zum Lesen mit nach Hause.

So wurde hoffentlich ein Anreiz zum Lesen geboten und damit das Jahresmotto unserer Schule „Lesen ist Kino im Kopf“ vertieft.

Vielen Dank, Frau Krauter!

Aktion Lesebaum

Ein kahler Baum an einer Schulwand! Wozu ist der wohl gut?

An unserem „Lesebaum“ sprießen schon die ersten Blätter, obwohl doch eigentlich der Winter vor der Tür steht. Für jedes gelesene Buch darf ein Schüler oder eine Schülerin ein Blatt an den Baum hängen. Dieses Blatt wird von Firmen wie Rapa, Bexo, BHS Tabletop und der Sparkasse Hochfranken mit einem Euro gesponsert. Immer nach den Ferien treffen sich die Kinder zu einer Schulversammlung und können sehen, wie der Baum allmählich grün wird. Viele fleißige Leser sind schon am Werk und füllen die dazugehörigen Lesetagebücher aus. Am Ende des Schuljahres ist der Baum hoffentlich mit dickem Blattwerk übersät, damit aus dem Erlös ein Lesefest gestaltet und neue Bücher für die Klassenbücherei angeschafft werden können. Ganz nebenbei wird dadurch die Lesemotivation gesteigert und die Lesekompetenz gefördert.

Bundesweiter Vorlesetag

Zum bundesweiten Vorlesetag 2018 wurden an die Grundschule Schönwald fünf prominente Vorleser eingeladen. Ab neun Uhr wurde in den Klassen eine Stunde lang von Bürgermeister Jaschke, Herrn Jürgen Schneider von der Sparkasse Hochfranken, Herrn Jürgen Judas, unserem ehemaligen Schulleiter sowie  Frau Schlecht und Frau Gebhardt, zwei ehemaligen Lehrerinnen unserer Schule vorgelesen. Dazu wurden altersgemäße Kinderbücher wie „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“, „Die grauen und die grünen Felder“, „Heule Eule“ oder „Michl in der Suppenschüssel“ ausgewählt.

Anschließend versammelten sich alle Kinder, Lehrerinnen und Vorleser in der Aula, wo Frau Krauter von der Stadtbücherei Schönwald ebenfalls ein neues Buch der Bücherei, „Hotzenplotz und die Mondrakete“, vorstellte. Sie erklärte den Schülerinnen und Schülern, wie sie in der Bücherei ausleihen können und brachte Flyer mit den Öffnungszeiten und Ausleihbedingungen für alle mit.

Schließlich überreichten die Klassensprecher den Vorlesern als Dankeschön „Lesebäumchen“ in Anlehnung an die Aktion „Lesebaum“, die an der Grundschule Schönwald in diesem Schuljahr läuft. In den Blumentöpfen steckte als kleine Erinnerung noch ein Zitat von Astrid Lindgren: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“

 

Bundesweiter Vorlesetag

Vorankündigung: Die Grundschule Schönwald nimmt wie schon seit vielen Jahren am kommenden Freitag, 16.11.2018, am bundesweiten Vorlesetag teil. Unsere prominenten Vorleser sind Herr Bürgermeister Jaschke, Herr Judas, unser ehemaliger Rektor, Herr Schneider von der Sparkasse Hochfranken, Frau Schlecht und Frau Gebhardt, zwei ehemalige Lehrerinnen der Schule. Außerdem wird Frau Krauter den Schülerinnen und Schülern den Besuch in der Stadtbücherei Schönwald schmackhaft machen. Weitere Infos und Bilder folgen am Freitag.

Bildergebnis für bundesweiter vorlesetag

Vorsicht ansteckend! – Leselustbazillus

Wurli Wurm aus Wurlitz erzählt dem Schriftsteller Konrad Känguru seine Geschichte vom Verreisen: In der Aktentasche eines „Büromenschen“ geht Wurli mit Hilfe seines Freundes Seppi Schienenbus auf Reisen. In der Stadt erlebt er zunächst im Büro sein erstes Abenteuer. Am Hosenbein des Postboten kommt er an die zweite Station seiner Reise, das Postverteilzentrum. Mit einem Päckchen gelangt er bis nach Pasing, wo er die französische Wurmdame Würmeline trifft, in die er sich unsterblich verliebt. Als ihn das Heimweh packt, reisen beide im Rucksack einer Studentin auf Hof zurück nach Hause.

Schriftstellerin Brückle las am Dienstag den Schülerinnen und Schülern der 2. bis 4. Klasse aus ihren Büchern vor. Ein weiteres besonderes Ereignis im Rahmen unseres Jahresmottos „Lesen ist Kino im Kopf“.

Autorenlesung mit Frau Brückle

Eine Kinderbuchautorin aus unserer Region kam heute an die Grundschule Schönwald, um den Kindern der 1. Klasse eines ihrer Bücher vorzulesen. Frau Ines Brückle begeisterte die Schülerinnen und Schüler mit „Mascha Maus“, einer kleinen couragierten Maus, die mutig dem verletzten Hund „Huschel“ hilft und ihn zu Doktor Eule bringt. Dabei lässt sie sich für ihren neuen Freund so einiges einfallen, z.B. auch ein tolles Fest am Ende der Geschichte.

Aufmerksam lauschten die Kinder und machten bei dem Bewegungslied zum Buch eifrig mit. Im Anschluss konnten sie der Autorin noch Fragen stellen. „Lesen Sie uns noch ein Buch vor?“, wollte da ein Mädchen wissen, das von dieser besonderen Unterrichtsstunde angetan war.

Am morgigen Dienstag liest Frau Brückle dann den Kindern der 2. bis 4. Klasse aus anderen, altersgemäßen Büchern vor.

Gesponsert wird diese Leseaktion im Rahmen des Jahresmottos der Schule durch die großzügige Spende eines ehemaligen Lehrers unseres Kollegiums, der nicht namentlich genannt werden will.

Vielen herzlichen Dank!!!

Schulversammlung mit Start des Jahresmottos

Am Montag nach den Herbstferien fand unsere erste Schulversammlung dieses Schuljahres statt. Hier wurde das neue Jahresmotto „Lesen ist Kino im Kopf“ gestartet. Zitate berühmter Persönlichkeiten zum Thema Lesen wurden vorgetragen und diskutiert. Die Schülerinnen und Schüler äußerten sich dazu, warum das Lesen eine schöne und bildende Beschäftigung sei. Alles wurde gut sichtbar an einer Stelltafel in der Aula angebracht. Anschließend versammelte sich die Schulfamilie vor dem Lesebaum. Noch ist er kahl! Aber im Laufe des Schuljahres soll er grün werden. Für jedes gelesene Buch dürfen die Kinder ein Blatt an den Baum hängen. Schönwalder Firmen wie Bexo, Sparkasse Schönwald und BHS Tabletop sponsern diese Leseaktion mit je einem Euro pro gelesenem Buch. Selbstverständlich kommt das erlesene Geld wieder den Kindern zugute. Damit sollen am Ende des Schuljahres ein Lesefest mit vielen tollen Aktionen ausgerichtet und die Klassenbüchereien mit neuen Büchern ausgestattet werden.

An dieser Stelle schon jetzt ein herzliches Dankeschön an die großzügigen Sponsoren, denen die Leseförderung der Kinder am Herzen liegt!

Die ersten Blätter wurden bereits angebracht. Alle Kinder bekamen von der Schulleiterin ein Lesezeichen geschenkt sowie ihren eigenen Zugang zum Antolin-Programm, bei dem zu den gelesenen Büchern online ein Quiz bearbeitet werden kann. Auch hier werden am Ende des Schuljahres die fleißigsten Leser mit einer Urkunde und Preisen geehrt werden.

Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse, die ja momentan erst das Lesen lernen, bekamen als Ansporn ein Lesestart-Set mit einem Kinderbuch überreicht.

Vorlesestunde im Freien

Eine Deutschstunde im Freien erlebten die Kinder der 2. Klasse. „Petersson zeltet“ mit seinem Kater Findus und erlebt dabei Abenteuerliches. Als Einstimmung auf die bevorstehenden Ferien, in denen einige Kinder aus der Klasse auch selbst zelten werden, wurde diese Geschichte im Schulgarten vorgelesen, um dem warmen Klassenzimmer ein bisschen zu entfliehen. Alle konnten sich gut in Findus hineinversetzen, der dann alleine im Zelt nachts doch Angst bekommt und zurück ins Haus schleicht.